Schlafen – die beste Medizin

Schlafen – kann die schönste Sache der Welt sein, vorausgesetzt wir können schlafen.

„Laku noć“ heißt der Gute-Nacht-Gruß in einigen Ländern des Balkans, was soviel heißt, wie „leichte Nacht“.

Doch für viele Menschen ist Schlafen alles andere als leicht. Fehlt uns Schlaf, sind wir nicht mehr in Balance und ständig wachsende Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und psychische und körperliche Stressreaktionen treten auf. Unserem Körper fehlt dann die nächtliche Regeneration, die er so nötig hat. Forscher haben schon lange die intensive Erholungsquelle des Schlafes festgestellt. Im Schlaf werden unsere Nervenzellen repariert und freie Radikale abgebaut.

Was ist los, wenn man nicht schlafen kann?

Die traditionell chinesische Medizin spricht von einem Yin-Mangel. Das Yin-Yang Prinzip ist das schöne Symbol von der Harmonie des Gegensätzlichen. Tag und Nacht wechseln sich ab.

Yin steht für die Nacht, für Luna (den Mond), für`s Passive, für Erholung, für`s Dunkle, für Ruhe, Wasser, Entspannung und Gelassenheit. Yang dagegen für Tag und Sonne, für`s Aktive, für`s Helle, Feuer, Spannkraft und Zielorientierung. Wie das bekannte Symbol zeigt, gehen beide Kräfte harmonisch ineinander über und sind in einem kleinen Teil auch vom Gegensätzlichen bewandert. Unsere moderne Industriegesellschaft hat sich Effektivität zum Ziel gesetzt und den Menschen, die an ihr teilhaben in eine aktive, organisierte, technisierte und disziplinierte Welt versetzt, die uns aus dem harmonischen Wechsel von Yin-Yang heraus trägt, ganz zum Prinzip Yang hin.

Für Erholung, Entspannung und Ruhe bleibt zu wenig Raum und Zeit.

Um das Yin müssen wir uns aktiv kümmern. Das geht zum Teil ganz einfach:

– keine Hektik, mehr Mußezeiten

– Spazieren gehen vor dem Schlafen

– blaues Licht, sprich Fernsehen und Computer vor dem Schlafen vermeiden

– keine problematischen Gespräche am späten Abend

– nicht zu spät essen

– ein warmes Fußbad am Abend

– eine heiße Milch mit Mandeln, Muskat und Kardamon vor dem Schlafen….

Und was tun, wenn das Einfache nicht mehr reicht?

Hypnos ist in der griechischen Mythologie der Gott des Schlafes. Er greift zu seinen schlaf-bringenden Kräutern, um die Menschen in sein Reich zu ziehen.

Was er wohl so alles in seinem Garten hatte?

Wahrscheinlich wuchs an seinem Fluss des Vergessens der Baldrian, umtanzt von Geistern des Wassers und des Mondes. Mit Baldrian konnte Hypnos sicher angespannte und beunruhigte Menschen zum Schlafen bringen. Aber nicht jeder Mensch ist gleich, deswegen wuchsen wohl in seinem Garten auch andere Schlaf-, Stärkungs- und Nervenkräuter. Für jeden individuell das passende Kräuterlein….z.B. Hopfen, Melisse, Passionsblume, Johanniskraut, Schlafbeere und afrikanische Schwarzbohne.

Die Schlafbeere ist das Nerventonikum in der ayurvedischen Medizin. Sie erinnert an den Geruch des Pferdes, weshalb sie im Sanskrit auch so genannt wird. Ihr indischer Name lautet also Ashwagandha. Sie hat auch den Beinamen indischer Ginseng, weil sie als besonders wirksames Stärkungsmittel, ja sogar fruchtbarkeitsförderndes Mittel gilt.

Im Ayurveda misst man gesunden Schlaf große Bedeutung zu. Er dient als Erhaltung des inneren Gleichgewichts und ist Heilmittel bei vielen körperlichen und seelischen Störungen. Schädliche Auswirkungen von Stress, Umweltbelastungen und falscher Ernährung können sozusagen weg ge- schlafen werden. Am besten bietet sich der Zeitraum zwischen 22 Uhr und 6 Uhr an. Mit nächtlichem Aufbleiben strapazieren wir unseren Körper zu sehr, sodass die Regeneration zum Aufbau neuer, lebenswichtiger Energien fehlt.

Ashwagandha ist von sog. Sattvischer Natur und fördert die Ruhe und Klarheit des Geistes.

Außerdem bringt sie Emotionen ins Gleichgewicht.

Ihrer angstlösenden und antidepressiven Wirkung hat sie einem Kompositum an Wirkstoffen zu verdanken: Withanolide (Gruppe der Alkaloide), ätherische Öle, Phytosterole, Mineralien und Vitamine tragen zu Ihrer Heilkraft bei. Sie hat die Eigenschaft positiv auf die Hormondrüsen zu wirken, v.a. auf die Drüsen der Nebenniere, was wahrscheinlich eine Senkung des Cortisolspiegels im Blut mit sich bringt. Cortisol gilt als körpereigenes Stresshormon und stellt uns normalerweise Reserven und Energien bereit, wenn wir gefordert sind. Bei Dauerstress oder bei hohen Einnahmedosen von Kortisonpräperaten steigt der Cortisolspiegel aber bedenklich an und kann Folgebeschwerden auslösen.

Auch hier ist wieder Balance gefragt – weg vom Stress.

Ashwaghanda, die Schlafbeere kann die Yin-Kräfte stärken, uns aus der Erschöpfung holen und uns den schon lag benötigten erholsamen Schlaf bringen.

Und wie trägt die afrikanische Schwarzbohne zum Schlaf bei?

Griffonia simplicifolia lautet der botanischer Name der Schwarzbohne. Sie ist als Dschungelschlingpflanze vor allem im tropischen Afrika beheimatet. Ihre schwarzen Samenfrüchte wachsen in Schoten und werden im Reife-zustand von ihr geschleudert. Diese Samen sind reich an 5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP), einer Vorstufe von dem Botenstoff Serotonin, das Schlaf, Körpertemperatur und Gefühlsleben reguliert. Serotonin wird auch als Glückshormon bezeichnet. Seine Vor-Vorstufe kommt auch in Bananen und Kakao vor. In Griffonia ist der Gehalt an 5-HTP besonders hoch, sodass ihre Samen zur Isolierung genutzt werden. Botenstoffe wirken schon in geringster Konzentration und sind in ein Geflecht von zahlreichen physiologischen Abläufen eingebunden. Sie sind Überträger von Reaktionen im Nervensystem. Deswegen muss ihre Zufuhr von außen sorgfältig und vorsichtig stattfinden.

Es gilt den optimalen Serotoninspiegel zu treffen, denn dann fühlen wir uns besonders wohl.

Griffonia kann helfen wenn der Serotoninspiegel erniedrigt sind. Dies kann bei Schlafstörungen, Depression, Angst, Panikattacken, Migräne und Heißhungerattacken der Fall sein.

Auch bei Dauerstress, Fibromyalgie, Übergewicht und Suchtverhalten zeigen sich erniedrigte Serotoninwerte. Die Salzburger Biogena-Studie zeigte eine positive Wirkung von 5-HTP bei Angst, Depression und Stress.

Warum Serotonin den Schlaf beeinflusst liegt daran, dass es das Hormon Melatonin produziert. Melatonin sorgt dafür, dass wir müde werden, einschlafen und auch wieder aufwachen. Bei Schlafstörungen, Winterdepression und Jet-lag ist sein Gleichgewicht verloren gegangen. Dieses Ungleichgewicht kann direkt über Einname von Melatonin oder aber über 5-HTP und die damit verbundene Serotoninerhöhung reguliert werden.

Denn ein gesunder Serotoninspiegel bewirkt einen gesunden Melatoninspiegel.

Damit aus 5-HTP Serotonin wird, braucht es aber Vitamin B6.

Die Einnahme von 5-HTP kann zunächst wach machen bis die Kaskade an physiologischen Prozessen ausgelöst wird und eine schlaf-fördernde Wirkung zustande kommt. Eine vorsichtige und einsteigende Dosierung ist immer angebracht. Sie sollten Griffonia nicht anwenden, wenn sie schon andere serotonin-beeinflussende Medikamente, Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Schmerzmittel und Migränemittel einnehmen. Auch hochdosiertes Johanniskraut und 5-HTP passen nicht zusammen. Sollten sie unter der Einnahme an Magen-Darm Beschwerden, Kopfschmerzen und Unruhe leiden, ist der Serotoninspiegel wahrscheinlich zu hoch und sie sollten die Einnahme nicht fortsetzen. Generell gilt, Griffonia ist eine tolle Möglichkeit erniedrigte Serotoninspiegel ins Gleichgewicht zu bringen, sollte aber nicht auf Dauer eingenommen werden.

Wer eine abgespecktere Version der Serotoninbeeinflussung bevorzugt, kann die Aminosäure L-Thryptophan einnehmen. Sie ist der Baustein beim Aufbau zahlreiche Proteine, darunter von 5-HTP und damit von Serotonin, Melatonin aber auch von Vitamin B3. Keine andere Eiweißsubstanz wirkt berughigender in unserem Körper als Tryptophan. Tryptophan kann unser Körper nicht alleine produzieren, er ist angewiesen, dass wir ihn von außen aufnehmen. Damit gilt Tryptophan als essentielle Aminosäure. Tryptophan kann zur Schlafförderung mit Vitamin B6 und Magnesium ergänzt werden. Auch bei Tryptophan muss auf eine dosisgerechte Einnahme geachtet werden.

5-Hydroxytryptophan, aus Griffonia gewonnen, ist mit 50mg in dem Produkt 5-HTP SeroBalance® von der östereichischen Firma Nicapur enthalten.

Zudem ist in diesem Produkt Mg und Vitamin B6.

Eine Einnahme von 2 Kapseln zur Schlafenszeit wird empfohlen.

Nicapur arbeitet mit Reinstoffen und sinnvollen Kombinationen von Mikronähr- und Pflanzen-wirkstoffen.

Weitere Nicapur Produkte, die zur Schlafförderung dienen sind:

Nicapur Schlaf & Entspannung® mit 200mg der Aminosäure Tryptophan, Schlafbeerenextrakt zu 100mg sowie Baldrian- und Hopfenextrakt, Vit B6 und Folsäure pro Kapsel

Einnahmeempfehlung: 1Kps vor dem Schlafengehen

1 Nicapur Schlaf® – Kapsel enthält: 300mg Schlafbeerenextrakt, 1mg Melatonin, VitB6 und Magnesium.

Auch hier 1 Kps zur Nacht als Empfehlung

Wer nur Melatonin einnehmen möchte kann dies mit dem Schlafspray® von Nicapur. 1 Sprühstoß zwischen 21.00 und 23.00 Uhr kann die Einschlafzeit erheblich verkürzen. Auch bei Jet-Lag durch Fernreisen soll Melatonin zum natürlichen Rhythmus zurück finden.

Als Baldrian- Quelle empfehle ich CERES Urtinktur Valeriana oder Valeriana comp. Tropfen mit Melisse, Hopfen und Pestwurz kombiniert.

Also denn,

Gute Nacht, Laku noć!

Ihre Heilpraktikerin

Steffi Full